Gemeinsames Wirtschaftswegekonzept für Nordlippe genehmigt

Anträge zur Förderung der Sanierung von Wegen können gestellt werden

Im Rahmen eines geförderten LEADER-Projektes haben die nordlippischen Gemeinden Extertal, Dörentrup und Kalletal mit der Stadt Barntrup ein gemeinsames Wirtschaftswegekonzept erstellt, welches jetzt von der Bezirksregierung Detmold genehmigt wurde.

Das Wirtschaftswegekonzept bietet den Kommunen die Möglichkeit, eine Neubewertung der vorhandenen Wegesituation vorzunehmen, sich auf relevante Wege und deren Instandhaltung zu konzentrieren und damit langfristig die ländliche Infrastruktur zu verbessern.

Bereits seit 2019 hatten sich die nordlippischen Gemeinden gemeinsam mit der LEADER-Region 3L in Lippe und dem Kreis Lippe auf den Weg begeben, um in einem ersten Baustein ein Online-Tool zu entwickeln, dass zunächst der Bestandsaufnahme der Wege und Ihrer Beschaffenheit diente. Dafür wurde die TH OWL als Auftragnehmer mit ins Boot geholt. Aufgrund von bereits vorliegendem Kartenmaterial konnte so eine Zuordnung aller Wirtschaftswege in den Gemeindegebieten zu verschiedenen Kategorien erstellt werden.

Da dieses Verfahren aber individuelle Voraussetzungen und Ortswissen bei der Einstufung nicht berücksichtigt, war in einem zweiten Baustein die Beteiligung lokaler Akteure aus der Land- und Forstwirtschaft, dem Tourismus, dem Natur- und Landschaftsschutz, der Politik und der Verwaltungen unerlässlich. In mehreren Workshops konnten die Experten von Ende 2022 bis Frühjahr 2023 in dem digitalen Modell daran arbeiten, die Bestandsaufnahme zu überprüfen und Empfehlungen für die Zuordnung zu geben. In diesem Zuge konnten durch das örtliche Wissen viele Informationen zum Zustand, Nutzungsverhalten und Ausbau nachgetragen werden.

Am Ende dieses zweiten Bausteines, der bei Gesamtkosten von 86.000 Euro mit mehr als 54.000 Euro LEADER-Mitteln gefördert wurde, stand das gemeinsame Wirtschaftswegekonzept in Form eines umfangreichen Abschlussberichtes. Dieser Bericht enthält bereits je 10 priorisierte Wirtschaftswege aus jeder Kommune, für die nun im Rahmen der Förderrichtlinie Wirtschaftswege Anträge zur Sanierung bei der Bezirksregierung gestellt werden können. Da die LEADER-Region Nordlippe in seiner Regionalen Entwicklungsstrategie die Sanierung von Wirtschaftswegen als Handlungsempfehlung festgelegt hatte, können die Kommunen mit einer 70%igen Förderung für die anstehenden Instandsetzungsmaßnahmen rechnen.

Konstantin Plümer, Leiter des Dezernats 33 der Bezirksregierung Detmold, bescheinigte der Region, dass sie die Kriterien zur Genehmigung des Konzeptes „mit Bravour bestanden habe“ und war überzeugt von der hohen Qualität des vorgelegten Konzeptes.

Das genehmigte Wirtschaftswegekonzept gibt den Verwaltungen und der Politik nun eine verlässliche Grundlage für zukünftige Entscheidungen im Bereich Wirtschaftswege, sowohl bezüglich der Investitionen als auch im Hinblick auf weitergehende Förderanträge. Außerdem stellt es eine wichtige Datengrundlage für zukünftige Entscheidungen im Bereich Tourismus und Natur- und Landschaftsschutz dar.  Durch die Erstellung des gemeinsamen Konzeptes liegt den Kommunen der LEADER-Region Nordlippe damit eine wertvolle Planungsgrundlage für die nachhaltige Entwicklung und die Zukunftsfähigkeit Nordlippes vor.

Hier finden Sie das Wirtschaftswegekonzept zum Download:

Das könnte Sie auch interessieren...

Im Rahmen eines LEADER-Projektes haben die nordlippischen Gemeinden Extertal, Dörentrup und Kalletal mit der Stadt Barntrup ein gemeinsames Wirtschaftswegekonzept erstellt, welches jetzt von der Bezirksregierung Detmold genehmigt wurde und somit Anträge zur Förderung der Sanierung von wegen gestellt werden können.
Die Regionen Nordlippe und 3L in Lippe waren mit Ihren Regionalmanagerinnen Karen Baller und Susanne Weishaupt beim ersten europäischen LEADER-Kongress im EU-Parlament in Brüssel vertreten.
Der erweiterte Vorstand der LAG Nordlippe e.V. hat in seiner letzten Sitzung im Jahr 2023 auf Burg Sternberg das LEADER-Projekt „Interkommunale Nachhaltigkeitsstrategie“ für Extertal, Dörentrup und Barntrup einstimmig beschlossen.